Fast Food Gutscheine und Fast Food Rabatte

Fast Food – gibt man diesen Begriff in einen Online-Übersetzer ein, erhält man kein Ergebnis auf Deutsch. Wir müssen zur Erklärung also mal wieder stückeln: "fast" heißt schnell, "food" ist Nahrung, Essen, Futter, Lebensmittel und so weiter … also übersetzen wir Fast Food mit »Schnellfutter« (die unverkennbare sprachliche Verwandtschaft von Futter und Food läßt uns diese Wahl zuungunsten von "Schnellessen" treffen).

Fragt man bei der »Stiftung Deutsche Sprache / Aktion lebendiges Deutsch« nach, erhält man auch einige andere, nicht in den Sprachgebrauch übernommenen, Synonyme als Vorschlag, Fast Food sinngemäß ins Deutsche zu übertragen: "Schnellkost" ist sicher eine sehr gute Alternative, während "Eilmampf", "Hastmahl" oder "Raschnasch" vielleicht ein Lächeln auf so manches Gesicht zaubern, aber im täglichen Gebrauch wohl kaum Anwendung finden werden.

So viel zu den sprachlichen Grundlagen von Fast Food. Gehen wir gedanklich ein paar Jahrzehnte zurück und gehen zum Würstchenverkäufer an der Ecke, da nannte man das Brötchen mit der Bratwurst darinnen weder Hot-Dog noch redete man über Fast Food. Es war eine Imbissbude, und es gab ein Würstchen oder was auch immer dort verkauft wurde. Zu Fast Food wurde das "Essen auf die Hand" erst mit dem Siegeszug von Schnellrestaurant-Ketten aus Übersee, die was mit Königen, frittierten Hühnchen oder Irisch-stämmigen Restaurantbetreibern mit Hang zur Einsparung von Arbeitskräften (Stichwort: Selbstbedienung) zu tun haben. Da die Ursprünge also im englischsprachigen Raum zu finden ist, kommt hier auch die englische Sprache zur Anwendung.

Das Weichbrötchen, das mit einer gebratenen Hackfleischscheibe und ein bißchen Grünzeug bestückt- und Hamburger genannt wird, ist eines der typischen Gerichte, die in den Schnellrestaurants angeboten wurden und werden. Interessant ist auch hier die sprachliche Entwicklung, denn wenn wirklich aus Hamburg in die Staaten ausgewanderte Deutsche den Begriff geprägt haben, dann stellt sich die Frage, wo das "Ham" geblieben ist, wenn doch dieses Gericht heute oft auf den Namen "Burger" reduziert wird.

Standardisierte Arbeitsabläufe sind Grundlage für die schnelle Zubereitung der Gerichte, die dann als Fast Food bezeichnet werden. So können die Speisen innerhalb kürzester Zeit zubereitet werden – der Hungrige mit schmalem Zeitbudget kann dann sein, meist handliches, Gericht (also Fleisch im Brötchen oder so was) vor Ort, an einem der schlichten Tische, oder gleich im Gehen verzehren. Wer nur eine halbe Stunde Mittagspause hat, weiß das zu schätzen. Die Esskultur, die wir in einem klassischen europäischen Speiserestaurant antreffen, macht um ein Schnellrestaurant einen großen Bogen. Tischdecken sind nicht nötig, wenn das Verspeisen der Nahrung nach kurzer Zeit beendet ist, und das Restaurantpersonal keine Zeit damit verbringen muss, alles schick neu einzudecken. Pflegeleicht muss alles sein, bei Fast Food geht es um Tempo, nicht um Eleganz.

Wer das Mahl gerne gemütlich und gediegen, mit Silberbesteck auf dem Tisch, geteilt in Vorspeise, Hauptgericht und Dessert und mit freundlicher Bedienung genießen möchte, wird Fast Food eher nichts abgewinnen können, nimmt dafür auch gerne den erhöhten Zeitaufwand nicht nur in Kauf, sondern liebt es, das Essen in aller Ruhe zu verspeisen – es wäre ja auch schlimm, wenn alle Menschen den gleichen Geschmack hätten.

Wer das schnelle Essen liebt, oder wirklich unter Zeitnot leidet, wird sich freuen, wenn es auf Gutscheine.de einen Fast Food Gutschein gibt oder anderweitig Vorteile von Schnellrestaurants angeboten werden.

Aktuelle Fast Food Gutscheine und Rabatte im Monat Oktober

Weitere Ergebnisse zu Ihrer Suche: